Ausbildung in Pränatal- und Geburtstrauma-Ausbildung PGTA für alle Therapeuten

 

In der 8-tägigen Ausbildung bekommen Sie das Wissen und das nötige Handwerkszeug, um in Ihren Klientensitzungen wirklich an die Wurzeln des Problems zu kommen.

Jede Geburt hinterlässt eine Prägung - nicht jede ist traumatisch - eine "normale" Geburt ist keine Garantie für "kein Trauma".

Da jeder Therapeut seinen Klienten nur Räume öffnen kann, die er selbst beschritten hat, dient diese Weiterbildung vor allem der Selbsterfahrung.

Einnisten: Grundwissen zum Lebensanfang und dessen Anwendung in der Klientenarbeit.

Verwurzeln, Verbinden, Versorgung annehmen, bei sich bleiben können.

Warum bin ich auf die Welt gekommen. Ich bin eine Persönlichkeit auch ohne das elterliche Dazutun. Verbindungen lösen um neue Verbindungen eingehen zu können. 

Sich einlassen können - in neue Beziehungen - auf die Welt.

Schwangerschaft: Auswirkung von Pränataler Diagnostik und andere Einwirkungen auf den Fötus.

Sein dürfen, Patz haben, Geborgenheit und Verbindung spüren.

Auch wenn die familiären Lebensumstände eher schwierig scheinen und von aussen oft in den eigenen Raum eingedrungen wird. (Invasion duch Untersuche)

Theorie über Schwangerschaftsstörungen und stressauslösende Einflüsse. Eigenprozess ist auch bei diesem Thema sehr gross geschrieben. 

Zwilling: Kann jeder frei seinen eigenen Weg gehen? Kann er sein ganzes Potential ausleben oder stellt er sich immer in den Schatten des Zweiten?

Der verlorene Zwilling: Es kommt vor das jemand am Anfang seines Lebens eine Begleitung hatte. (Die Natur richtet üppig an, damit sicher eines überlebt) Oft ist da noch eine Trauer zu spüren. Diese Kinder fühlen sich oft alleine oder schuldig. Ziel ist, dass sich der überlebende Zwilling auf seine eigenen Bedürfnisse konzentrieren kann und seinen ganzen Raum einnehmen kann. Frei von Schuldgefühlen den Rest des Lebens zu nutzen.

Mehr Infos zum verlorenen Zwilling im Bereich Themen: Pränatal   

Geburt: Grundwissen zur Geburtsmechanik bei physiologischer und pathologischer Geburt, sowie die Auswirkung auf Mutter und Kind.

Thema der Mutter ist, Hingabe, Raum lassen und loslassen können. Vertrauen in sich und den eigenen Körper spüren.

Thema des Kindes ist, dem eigenen Impuls zu folgen, in die Bewegung kommen, sich den Umständen anpassen zu können. Loslassen, um ankommen zu können.

Wichtig ist auch, bei der Geburt die Verbindung von Mutter und Kind aufrecht zu halten. Wird die unterbrochen, kommt Stress auf. In der Ausbildung lernen Sie, was für ein Defizit bei den verschiedenen Geburtenvariationen entstehen kann und wie das Vertrauen im Nachhinein aufgebaut werden kann. 

Diese Ausbildung biete ich für alle Therapeuten in der KinWin Winterthur an. Ich freue mich Ihnen alle meine Erfahrungen und geeigneten Tools weitergeben zu dürfen.

Anmeldung direkt bei mir.

Termine: Siehe Agenda

Teilnahmebedingungen: Therapeutische Ausbildung und Praxiserfahrung